Volksbank Reutlingen, Filiale Marktplatz

Bauherr Volksbank Reutlingen
Programm Wettbewerb 1. Preis für eine Bankfiliale mit Verwaltungsräumen
Team Axel Walk mit Wolfgang Schorer

Bauen am Marktplatz
Mit der geplanten Baumaßnahme wird ein sehr bedeutsamer Ort in der Innenstadt besetzt. Diese Situation führt zu zwei zentralen Fragenstellungen: – wie geht das neue Gebäude mit dem Bestandsgebäude Marktplatz 2 um und wie stellt es sich zum Marktplatz dar. Das Belassen des vorderen Gebäudeteils MP 2 begründet sich nicht mit dessen formalen Qualitäten, sondern aus dessen Tradition im Stadtbild und der schwierigen öffentlichen Diskussion, die sich aus einem Abriss ergeben würde. Der vorgeschlagene Entwurf nimmt die heutigen Bauvolumina auch aufgrund der Vermeidung nachbarschaftlicher Schwierigkeiten auf und ergänzt diese durch ein vorne geneigtes, seitlich abgesetztes Dachgeschoss. Die bestehende Traufkante wird dadurch beibehalten und gleichzeitig eine abgetreppte Höhenentwicklung erreicht.

Das Gebäude – nachhaltig, wertschöpfend, lichtdurchflutet
Die Forderung nach Nachhaltigkeit kennt zwei wesentliche Prinzipien: Nutzungsflexibliltät und Energieeffizienz. Die Nutzungsflexibilität ist nun wiederum auf drei Kernthemen einzugrenzen: Minimierung der vertikalen Systeme des Tragwerks und der technischen Versorgung, gute Erreichbarkeit der Einheiten durch effiziente Erschließung und Schaltbarkeit der Flächen. Die Konstruktion des Neubaus wird ohne Stützen über die Seitenwände und einem aussteifenden Kern dargestellt, vom mittig angeordneten Treppenhaus mit Aufzug sind interne wie externe Verbindungen und Zugänglichkeiten bei geringer Erschließungsfläche gegeben. Durch die Höhenanpassung der Geschossebenen können die Einheiten des Neu- und Altbaus miteinander gekoppelt werden.

Das Energiekonzept baut auf der Verwendung einer Wärmepumpe mit Geothermiebohrungen auf. Diese kann im Sommer zur Kühlung des Gebäudes und im Winter zu dessen Heizung verwendet werden. Zusammen mit einem hohen Dämmstandard ergibt sich eine für die Senkung der Nebenkosten wichtige Grundvoraussetzung. Ein weiteres Element des energetischen Konzeptes ist der Aufbau des Fensters, das auf einer regengeschützten Lüftung zur Nachtluftspülung und Aktivierung der Bauteilmassen aufbaut.