Umbau Friedrich-List Gymnasium

Bauherr Hochbauamt Stadt Reutlingen, Ansprechpartner Herr Kühn
Programm Umbau und Sanierung des mittelalterlichen Gebäudes
Auftrag Leistungsphase 1 – 8
Kosten 2,275 Mio €, Kostengruppe 200 – 700
Fertigstellung 2007
Team Axel Walk mit Michael Görlach

Die Geschichte des mittelalterlichen Fachwerkgebäudes reicht in das Jahr 1540 zurück. Als größtes weltliches Gebäude der ehemals freien Reichsstadt Reutlingen wurde es für unterschiedliche Nutzungen verwendet. Als Schulgebäude wurde es von 1970 bis 72 umfassend saniert und in seinem Raumgefüge geändert. Der Grundgedanke des aktuellen architektonischen Ansatzes war, die historischen Strukturen und deren Veränderungen in differenzierten Wandschichten wieder sichtbar und nachvollziehbar zu machen. Zudem galt es, schadstoffbelastete Bauteile zu entfernen und insgesamt freundlichere und hellere Innenräume zu erhalten. In enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz wurden historische Konstruktionen freigelegt oder als neue Elemente sinngemäß ergänzt. Als Beispiel hierfür ist das neu aufgesetzte Zwerchhaus zu nennen, das auf Grundlage historischer Untersuchungen und noch sichtbaren Konstruktionspunkten am Dachstuhl rekonstruiert wurde und der Hausmeisterwohnung als Belichtung und Balkon dient.